Logo der Grünen

Kordula Schulz-Asche

Kordula

Schulz-Asche

Sprecherin für Pflegepolitik

Sprecherin für Altenpolitik

Politik mit Herz und Verstand.

Kleine Anfrage

Zweifel an der Wirksamkeit der Neuraminidasehemmer Tamiflu und Relenza

Zur Antwort der Bundesregierung – Drucksache 18/1384 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kordula Schulz-Asche, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink Vorbemerkung der Fragensteller: Tamiflu und Relenza sind die meistverkauften Grippemittel der Welt. Nach zwei aktuell veröffentlichten Studien der Cochrane-Collaboration, einem weltweiten Netzwerk von unabhängigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, ist die Wirksamkeit der beiden zu den Neuraminidasehemmern zählenden Medikamente …


Schriftliche Frage

Arzneimittel-Agentur

Teilt die Bundesregierung die Einschätzung, dass in dem Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Gebühren, die der Europäischen Arzneimittel-Agentur für die Durchführung von Pharmakonvigilanz-Tätigkeiten in Bezug auf Humanarzneimittel zu entrichten sind (Ratsdok. 11862/13; COM(2013) 472 final), ausschließlich homöopathische Einzelmittel unter Arzneimittel fallen, die aufgrund ihres Risikoprofils geringere Pharmakovigilanz-Tätigkeiten erfordern …


Pressemitteilung

Malariabekämpfung: Mehr deutsches Engagement nötig

Zum Weltmalariatag erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft: Malaria ist eine vermeidbare und behandelbare Krankheit. Deswegen ist es nicht hinnehmbar, dass nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation jährlich über 200 Millionen Menschen an Malaria erkranken und rund 600.000 Menschen pro Jahr an dieser Tropenkrankheit sterben. Die Bundesregierung muss ihrer globalen Verantwortung im Kampf gegen Malaria …


Meinung

Längere Wartezeiten für gesetzlich Krankenversicherte sind ungerecht!

So, wie es ist, darf es nicht bleiben! Die GRÜNE Bürgerversicherung ist wirklich überfällig. Wie schon für Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg belegt nun auch für Hessen eine repräsentative Studie der GRÜNEN eine heftige Gerechtigkeitslücke im deutschen Gesundheitswesen: Gesetzlich Versicherte müssen rund 20 Tage länger auf einen Termin bei einem Facharzt warten als privat Versicherte.


Bericht

Der Völkermord in Ruanda – Zeitzeugen, Journalisten und Politiker diskutieren

In einem Zeitraum von nur drei Monaten wurden zwischen April und Juli 1994 über 800.000 Menschen in Ruanda ermordet. In der Nacht vom 6. auf den 7. April 2014 jährt sich der Beginn des Völkermordes an Tutsi und die Ermordung moderater Hutu zum 20. Mal.


Meinung

So, wie es ist, darf es nicht bleiben! Längere Wartezeiten für gesetzlich Krankenversicherte sind ungerecht

Die GRÜNE Bürgerversicherung ist wirklich überfällig. Wie schon für Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg belegt nun auch für Hessen eine repräsentative Studie der GRÜNEN eine heftige Gerechtigkeitslücke im deutschen Gesundheitswesen: Gesetzlich Versicherte müssen rund 20 Tage länger auf einen Termin bei einem Facharzt warten als privat Versicherte. Die Studie der GRÜNEN beruht auf Testanrufen bei 470 Facharztpraxen …


Rede

Gedenken an die Opfer des Völkermordes in Ruanda 1994


Pressespiegel

Hilflos und mit vielen Fragen – Völkermord in Ruanda

Die Tagesschau berichtet über den Völkermord in Ruanda: „Welche Rolle Deutschland als Teil der internationalen Gemeinschaft in Ruanda spielte, beschäftigte alle Redner in einer sehr persönlichen Bundestagsdebatte. Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche etwa hat als Entwicklungshelferin in Ruanda gearbeitet: Der Völkermord lasse sie hilflos und mit vielen Fragen zurück, sagte sie.“