Pressemitteilung

Sachverständige unterstützen Grüne Sofortprogramme in Bundestagsanhörung

Am Mittwoch, 18.04.2018 fand die Anhörung zu den Grünen Pflege-Sofortprogramme im Deutschen Bundestag statt. Hierzu erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflegepolitik:

„Die Personalsituation in der Pflege ist dramatisch, der Fachkräftemangel fast flächendeckend. In der heutigen Bundestagsanhörung zu unseren Anträgen unterstützte daher auch ein Großteil der Sachverständigen unsere Forderungen nach der Sofortfinanzierung von zusätzlichen 50.000 Pflegekräften für die Alten- und Krankenpflege.

Auf Einladung der Fraktionen von Grünen und Linken stellte der Auszubildende Alexander Jorde die oft herrschende Überforderung im Pflegealltag dar. Er forderte das schnellstmöglich gehandelt werden müsse, damit sich der Pflegenotstand nicht weiter verschärft. Die renommierten Pflegewissenschaftler Prof. Stefan Greß sowie Prof. Dr. Heinz Rothgang unterstützen unsere Forderung, den Pflegevorsorgefonds aufzulösen, um zusätzliche Pflegestellen dauerhaft zu finanzieren und dadurch die Personalsituation spürbar zu entlasten. Die Vorsitzende des Aktionsbündis Patientensicherheit, Hedwig François-Kettner, befand das im Krankenhausbereich die hohe Belastung der Pflegekräfte die Sicherheit der Patientinnen und Patienten gefährde. Sie verwies zudem in ihrer schriftlichen Stellungnahme auf die hohe Bedeutung verbindlicher Personalbemessungsinstrumente, die im Krankenhaus am Bedarf der Patientinnen und Patienten ausgerichtet sein müssten. Die Evaluation der Sofortprogramme durch die Expertinnen und Experten zeigt, dass dringender Handlungsbedarf in der Pflege geboten ist und wir nicht länger warten dürfen, um die Personalsituation in der Pflege jetzt anzugehen!“