Nachhaltige Förderung des politischen und bürgerschaftlichen Engagements von Menschen mit Behinderungen

Zur Drucksache 18/5612

 

Laut dem im Jahr 2013 vorgelegten Teilhabebericht der Bundesregierung interessieren sich 38 Prozent der Erwachsenen mit Beeinträchtigungen zwischen 18 und 29 Jahren überhaupt nicht für Politik. Unter den Erwachsenen ohne Beeinträchtigung sind es dagegen nur 22 Prozent. Insgesamt beteiligen sich behinderte Menschen deutlich seltener am politischen Leben als nichtbehinderte Menschen. Das liegt unter anderem daran, dass Menschen mit Behinderungen immer wieder vor Problemen stehen, wenn sie politisch aktiv werden möchten: barrierefreie Räume sind häufig schwer zu finden, Übersetzungen in die Leichte Sprache oder Deutsche Gebärdensprache teilweise sehr teuer.

Wir fragen die Bundesregierung, welche Maßnahmen sie treffen möchte, um die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen zu erleichtern.

Verwandte Artikel