Tagesspiegel: ,,Pflegekräfte brauchen mehr Schmerzmittel – für sich selbst“

Wie der Tagesspiegel berichtet, bekommen Pflegekräfte weitaus öfter Schmerzmittel und Antidepressiva verordnet als andere Berufsgruppen. Dies zeige der Pflegereport 2020 der Barma Krankenkasse. Besonders erschreckend seien hohe Zahlen bei der Verschreibung von Opioid-Rezepten und Antidepressiva bei Hilfskräften in der Altenpflege.

Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag Kordula Schulz-Asche erklärt dazu gegenüber dem Tagesspiegel: Es handle sich um „ein Warnsignal, das wachrütteln sollte, wenn Pflegekräfte selbst immer häufiger in Medikamentenschachteln greifen“ Die überdurchschnittliche Verordnungshäufigkeit von Opioiden und Antidepressiva deute darauf hin, dass viele Pflegekräfte physisch und psychisch überlastet seien. „Der Medikationsbedarf ist dabei ein Symptom, die Arbeitsbedingungen aber wohl die Ursache.“

Lesen Sie <<hier>> den ganzen Artikel.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel