Pressemitteilung: Impfkampagne „boostern“ durch Einbeziehung der Pflegefachkräfte

Angesichts der stagnierenden Impfkampagne fordert Kordula Schulz-Asche, Mitglied des Bundestags von Bündnis 90/Die Grünen:

„Die andauernde massive Zunahme der Infektionszahlen hat dramatische Ausmaße angenommen. Doch im Gegensatz zu früheren hohen Infektionszahlen stehen Deutschland heute ausreichend Impfstoffdosen zur Verfügung, um eine weitere Zuspitzung der derzeitigen Situation abzumildern, die Infektionen einzudämmen und unsere vulnerable Gruppen zu schützen.

Zeitnahe Impfungen, sowohl Erst-, Zweit-, als auch Auffrischungsimpfungen haben oberste Priorität, um die derzeitigen Dynamiken im Ausbruchsgeschehen zu brechen. Es gilt, jetzt mit voller Kraft und auf jedem erdenklichen Weg den Impffortschritt voranzutreiben. Wir benötigen hierbei jede fachlich versierte Unterstützung, die es gibt, und zwar nicht nur durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, die mobilen Impfteams und durch die Impfzentren. Um einen wirklichen „Boost“ in den Impfungen zu erzielen und um der Nachfrage gerecht zu werden, müssen wir auch die bislang brachliegende medizinische Expertise der Fachpflege und von Apothekerinnen und Apothekern nutzen, und sie in die laufende Kampagne einbeziehen.

Deshalb unterstützen wir den Deutschen Pflegerat in seiner Forderung, die Impfungen im Bereich der ambulanten und stationären Pflege durch Pflegefachpersonen durchzuführen. Nur so können wir sicherstellen, dass die vulnerablen Gruppen aus diesem Bereich, also diejenigen in Altersheimen, der Tagespflege und der ambulanten Pflege schnell und ohne Umwege einen zeitnahen Schutz durch eine Auffrischungsimpfung erhalten. Es gilt, die Pandemie in den vor uns liegenden kritischen Wintermonaten mit allem zur Verfügung stehenden qualifizierten und rechtlich abgesicherten Personal zu bekämpfen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel