Meinung

Völkermord 1994 in Ruanda: Die deutsche Verantwortung muss aufgearbeitet werden!

Es gibt neue Informationen zur Rolle Deutschlands vor und während des Völkermords in Ruanda 1994. Daher fordern wir Grüne eine unabhängige wissenschaftliche Aufarbeitung.


Bericht

Der Völkermord in Ruanda – Zeitzeugen, Journalisten und Politiker diskutieren

In einem Zeitraum von nur drei Monaten wurden zwischen April und Juli 1994 über 800.000 Menschen in Ruanda ermordet. In der Nacht vom 6. auf den 7. April 2014 jährt sich der Beginn des Völkermordes an Tutsi und die Ermordung moderater Hutu zum 20. Mal.


Rede

Gedenken an die Opfer des Völkermordes in Ruanda 1994


Pressespiegel

Hilflos und mit vielen Fragen – Völkermord in Ruanda

Die Tagesschau berichtet über den Völkermord in Ruanda: „Welche Rolle Deutschland als Teil der internationalen Gemeinschaft in Ruanda spielte, beschäftigte alle Redner in einer sehr persönlichen Bundestagsdebatte. Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche etwa hat als Entwicklungshelferin in Ruanda gearbeitet: Der Völkermord lasse sie hilflos und mit vielen Fragen zurück, sagte sie.“


Pressespiegel

Deutsche Welle: Gedenken an den Völkermord in Ruanda

Zwanzig Jahre nach dem Beginn des Völkermords in Ruanda hat der Deutsche Bundestag der Opfer gedacht. >>> Zum Bericht der Deutschen Welle. 


Pressespiegel

PHOENIX im Gespräch – Zum Völkermord in Ruanda im Jahr 1994

04.04.2014: Dokumentationskanal PHOENIX – Erhard Scherfer im Gespräch mit Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90/Die Grünen) und Dagmar Wöhrl (CSU) zum Völkermord in Ruanda im Jahr 1994


Antrag

Erinnerung und Gedenken an die Opfer des Völkermordes in Ruanda 1994