Pressespiegel

Merkur: ,,Münchnerin (40) wendet sich an Jens Spahn: „Lieber würde ich öffentlichkeitswirksam sterben“

Die Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche kritisiert das von Gesundheitsminister Jens Spahn geplante Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz (kurz RISG) als ,,eine einzige Katastrophe“. Unter dem Deckmantel von angeblichen Qualitätsverbesserungen würden Menschen in ihrem Selbstbestimmungsrecht beschnitten, zu entscheiden, wo sie leben möchten. Zudem fordert sie, die Lebensqualität der Menschen anstelle von wirtschaftlichen Überlegungen in den Mittelpunkt zu rücken.

Lesen Sie <<hier>> den ganzen Bericht.