Pressespiegel

Zeit Online: „Erst als ein Mensch stirbt, lenkt Bayer ein“

Am 13.09.2018 berichtete Zeit Online über das pflanzliche Arzneimittel „Iberogast“ des pharmazeutischen Unternehmens Bayer Vital. Vorangegangen war die Meldung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte nach der zukünftig auch bei „Iberogast“ strengere Warnhinweise in der Packungsbeilage enthalten sein werden. Kordula Schulz-Asche hatte die Meldung in einer Pressemitteilung kommentiert. Der Mitteilung voran gegangen waren mehrere schriftliche …


Pressemitteilung

Bayer gibt Widerstand gegen Aufnahme von Warnungen zu Nebenwirkungen nach Tod von Patienten auf

Zur heute bekannt gewordenen Einigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte und der Bayer Vital GmbH über die Aufnahme von Warnhinweisen in die Packungsbeilage des Arzneimittels „Iberogast“ (Link zur Pressemitteilung des BfArM), erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik und Arzneimittelexpertin der Fraktion: „Die Vorgänge werfen ein verheerend schlechtes Bild auf den Pharmakonzern Bayer. …


Pressespiegel

ÄZ-Online: Grüne wollen Warnhinweisen Beine machen

Die Ärzte Zeitung Online berichtete am 25.06.2018 über die Einbringung des Gesetzentwurfes zur Änderung des Arzneimittelgesetzes von Bündnis 90/Die Grünen: „Die Grünen begründen ihre Gesetzesinitiative mit dem Hinweis auf schöllkrauthaltige pflanzliche Arzneimittel. Für solche Produkte (beispielsweise das rezeptfreie Magenmittel Iberogast®) hatte die nationale Zulassungsbehörde BfArM 2008 Warnhinweise wegen des Risikos einer Leberschädigung erlassen, allerdings nach Darstellung …


Pressespiegel

PZ: Iberogast-Debatte – Grüne initiieren Gesetzesänderung

Pharmazeutische Zeitung, 14.06.2018: „Schulz-Asche hatte es mehrfach als «skandalös» bezeichnet, dass das BfArM als Bundesoberbehörde Schwangere und Stillende zwar vor einer Einnahme von schöllkrauthaltigen Präparaten warnt, dies aber bei den Patienten nicht ankommt, weil Hersteller dies verhindern können. «Dies ist nicht im Sinne eines vorbeugenden Patientenschutzes und bedarf daher einer gesetzlichen Änderung», heißt es nun im …


Gesetzentwurf

Patientenschutz muss auch bei Arzneimitteln Vorrang haben

Damit Warnungen der Arzneimitteloberbehörde zur Einnahme von Arzneimitteln Patienten in Zukunft ohne Verzögerung erreichen, legen die Grünen einen Entwurf zur Änderung des Arzneimittelgesetzes vor (Drucksache 19/2666). Dazu erklärt Kordula Schulz-Asche MdB: „Pharmazeutische Hersteller haben derzeit die Möglichkeit, die Aufnahme von Warn- und Sicherheitshinweisen für Arzneimittel zu verzögern. Die Beweislast um die Aufnahme zu den Hinweisen …


Pressespiegel

BR: Iberogast – Wie gefährlich ist es wirklich?

Am 25. Mai 2018 berichtete der Bayerische Rundfunk zum Thema Iberogast. Den gesamten Beitrag sowie die darin enthaltenen Zitate von Kordula Schulz-Asche können Sie auf der BR-Internetseite lesen. >>> Hier geht es zum BR-Beitrag.


Pressespiegel

Süddeutsche Zeitung: Streit um Iberogast eskaliert

  Die Süddeutsche Zeitung veröffentlichte am 9.3.2018 einen Online-Artikel zum Thema Iberogast. Wie sie schreiben: „Begonnen hatte es mit einer Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche zu neuen Warnhinweisen auf der Packungsbeilage von Iberogast in der Schweiz.“ >>> Hier geht es zum Artikel    


Schriftliche Frage

Gesundheitsgefahren des Arzneimittels Iberogast

Zur Drucksache 19/775   Wie beurteilt die Bundesregierung die Gesundheitsgefahren des Schöllkraut enthaltenen Arzneimittels „Iberogast® vor dem Hintergrund der kürzlich veranlassten Anpassung der Arzneimittelinformation des Schweizerischen Heilmittelinstituts (www.swissmedic.ch/swissmedic/de/home/ humanarzneimittel/marktueberwachung/healthprofessional-communication–hpc-/hpc-iberogasttinktur.html, abgerufen am 30. Januar 2018) und sieht sie darin einen Anlass, Patientinnen und Patienten auf mögliche Gesundheitsrisiken hinzuweisen?   Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Ingrid Fischbach vom 8. …