Pressespiegel

Bibliomed: „DPR fordert eine ‚Digitale Agenda Pflege'“

Die Fachzeitschrift „Die Schwester Der Pfleger“ (Bibliomed-Verlag) hat über die Digitalisierung in der Pflege und eine Forderung des Deutschen Pflegerates berichtet, dass es eine ‚Digitale Agenda Pflege‘ geben müsse. Die Zeitschrift berichtet zudem, dass die professionelle Pflege stärker in Strukturen der Entwicklung und Einführung der Telematikinfrastruktur eingebunden werden müsste. Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen …


Rede

Kordula Schulz-Asche am Rednerpult

Doppelte Pflegegarantie – Pflege verlässlich und solidarisch versichern!

  Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Menschen, die in unserem Land auf Pflege angewiesen sind, und ihre Familien brauchen dringend Hilfe. Wenn wir wollen, dass gute Pflege heute und in den nächsten Jahrzehnten möglich ist und möglich bleibt, dann müssen wir die Pflegeversicherung jetzt reformieren. (Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Wo sind die Probleme? …


Pressemitteilung

Angehörigenentlastungsgesetz greift zu kurz

Zum heutigen Votum des Gesundheitsausschusses zum Angehörigenentlastungsgesetz erklärt Kordula Schulz-Asche: „Jede Entlastung von Angehörigen pflegebedürftiger Menschen ist zu begrüßen, doch was die Bundesregierung mit dem Angehörigenentlastungsgesetz vorlegt, greift zu kurz. Es zeigt sich, dass die Zahl der Menschen, die hiermit tatsächlich entlastet werden, vergleichsweise klein ist. Notwendig sind hingegen Reformen für pflegebedürftige Menschen und deren …


Pressemitteilung

Generationengerechtigkeit geht nur mit der Pflege-Bürgerversicherung!

„Die Vorschläge der PKV sind nicht neu, sondern ein Abklatsch des bereits gescheiterten Pflege-Bahr und verschärfen die bestehenden Probleme. Die Pflegeversicherung ist als Sozialversicherung mit zwei Zweigen konzipiert – sozialer und privater Pflegeversicherung. Ihr Ziel ist es, alle Mitglieder der Versichertengemeinschaft solidarisch gegen das Risiko abzusichern, durch Pflege zu verarmen. Doch die Umlagen der Einnahmen …


Pressemitteilung

Bundesregierung muss gegen die finanzielle Belastung pflegebedürftiger Menschen aktiv werden

Die Pflegeversicherung in ihrer bestehenden Form hindert uns als Versichertengemeinschaft daran, den pflegebedürftigen Menschen ein adäquates Versorgungsangebot zu ermöglichen und die sich daraus ergebenden Kosten zu übernehmen. Mit der doppelten Pflegegarantie machen wir als Bundestagsfraktion einen pragmatischen Lösungsvorschlag, wie wir die Eigenanteile schnell senken und dauerhaft deckeln wollen. So wollen wir den Eigenanteil für die …


Pressemitteilung

Höhere Pflegelöhnen, ja – höhere Belastung pflegebedürftiger Menschen, nein!

Zur heutigen Ersten Lesung des so genannten „Pflegelöhneverbesserungsgesetzes“ erklärt Kordula Schulz-Asche: „Es braucht bessere Löhne in der Pflege. Gute Löhne in der Pflege brauchen allerdings auch eine tragfähige Finanzierung. Darauf hat die Bundesregierung keine Antwort. Die aktuell Struktur der Pflegeversicherung sorgt dafür, dass Menschen mit Pflegebedarf und ihre Familien hohe Pflege-Eigenanteile zahlen. Wenn die Bundesregierung …


Pressemitteilung

Belastung pflegebedürftiger Menschen: Spahn ist jetzt gefordert!

Zur Ankündigung des Bundesgesundheitsministers, im Frühjahr 2020 ein Finanzierungskonzept für die Pflegeversicherung vorzulegen, erklärt Kordula Schulz-Asche: Die finanzielle Belastung pflegebedürftiger Menschen steigt unaufhörlich. Sollten die Maßnahmen der Bundesregierung zur Verbesserung der Vergütung des Pflegepersonals tatsächlich greifen, würden sich die Eigenanteile an den Pflegekosten, die pflegebedürftige Menschen aufbringen müssen, sprunghaft erhöhen. Die aktuelle Finanzierungslogik der Pflegeversicherung …


Pressemitteilung

Doppelte Pflegegarantie: Wider die Sorgen zur Pflege!

Zur YouGov-Umfrage zur Pflegeversorgung erklärt Kordula Schulz-Asche: „So wie die Pflegeversicherung aktuell finanziert wird, stellt Pflegebedürftigkeit ein Armutsrisiko dar. Wenn sich – laut YouGov-Umfrage – 7 von 10 Menschen in Deutschland Sorgen um ihre Pflege machen, dann sind das 7 von 10 zu viel. Offensichtlich kann oder will die Bundesregierung den Menschen diese Sorge nicht …