Pressemitteilung

Pflege-Bürgerversicherung und Steuerzuschuss sind Fundament guter Pflegeversorgung

Zu den Ergebnissen der Umfrage der Verbraucherzentrale zur Pflegeversicherung erklärt Kordula Schulz-Asche: „Die Umfrageergebnisse sind ein blauer Brief für den Gesundheitsminister, der ängstlich am Beitragssatz herumdoktert, statt die Pflegeversicherung zukunftsfest zu machen. Nur eine Pflege-Bürgerversicherung, bei der alle Einkommensarten aller Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt werden, sichert eine gute Pflege und verteilt die Kosten nachhaltig, solide und gerecht. …


Pressemitteilung

Gute Pflege braucht eine gute Finanzierung!

Zum Care-Klima-Index und zur Bertelsmann-Studie zur Finanzentwicklung der Pflegeversicherung erklärt Kordula Schulz-Asche: „Wenn nach dem Care-Klima-Index 6 von 10 Befragten die Arbeitsbedingungen für ’schlecht‘ halten, sind das 6 zu viel. Die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften müssen dringend verbessert werden, um eine massenhaften Abwanderung zu verhindern. Auch braucht es eine höhere Vergütung, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf …


Pressemitteilung

DAK-Pflegereport 2018 fordert Reform der Pflegeversicherung

Zu den Ergebnissen des Pflegereport 2018 der DAK Gesundheit erklärt Kordula Schulz-Asche: Der Pflegereport 2018 der DAK Gesundheit zeigt, dass die Bundesregierung in der Pflegepolitik einen Gang hochschalten muss, um eine gute Pflegeversorgung in Deutschland endlich flächendeckend zu gewährleisten und die nach wie vor starken regionalen Unterschiede abzubauen. Pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen benötigen eine wohnortnahe …


Pressemitteilung

Pflegende Angehörige brauchen Unterstützung – jetzt!

Zum Barmer-Pflegereport 2018 erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Alten- und Pflegepolitik: Der Barmer-Pflegereport offenbart die Probleme, mit denen pflegende Angehörige seit Jahren kämpfen: Sie sind zu oft auf sich allein gestellt und stehen häufig in der Gefahr, selbst pflegebedürftig zu werden. Angehörige brauchen professionelle Unterstützung. Der bestehende Mangel von Pflegekräften verschärft jedoch die Situation von …


Pressemitteilung

Die Pflegebeitragserhöhung ist Augenwischerei!

Zum Kabinettsbeschluss zur Steigerung des Pflegeversicherungsbeitrages um 0,5 Prozentpunkte ab Januar 2019, erklärt Kordula Schulz-Asche: „Mit der heutigen Erhöhung betreibt Jens Spahn Augenwischerei. Allein 0,3 Prozentpunkte sind nötig, um die Mehrkosten abzudecken, die durch die drei Pflegereformen der letzten Wahlperiode entstanden sind. Die restlichen 0,2 Beitragspunkte werden daher kaum ausreichen, um die zukünftigen Kosten für gute …


Pressemitteilung

Höhere Beiträge für die Pflegeversicherung sind Augenwischerei

Zur Debatte über höhere Beiträge für die Pflegeversicherung erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik: Die Erhöhung der Beiträge zur Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte reicht bei Weitem nicht aus, um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege zu finanzieren. Das sollten Herr Laumann und Herr Spahn wissen. Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich deshalb endlich ehrlich machen und …


Pressemitteilung

Bundesweit große Unterschiede beim Eigenanteil in Pflegeheimen

Zu den bundesweit großen Unterschieden beim Eigenanteil in Pflegeheimen, welche durch eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke deutlich wurden, erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik: „Die zum Teil extrem hohen Eigenanteile der Pflegebedürftigen treiben die Menschen in die Altersarmut. Auch Angehörige und die Kommunen leiden unter diesen Lasten. Deshalb brauchen wir eine Umwandlung der …


Pressemitteilung

Statement zur dimap-Umfrage zu Pflege

Zur aktuellen dimap-Umfrage zum Thema Pflege erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflegepolitik: „Wir brauchen dringendst mehr Fachkräfte, bessere Bezahlung, bessere Arbeitsbedingungen, attraktive Einsatzfelder, Qualitätsstandards sowie mehr Unterstützung für pflegende Angehörige. Das alles gibt es nicht für lau. Die Umfrage von Infratest dimap macht diesen enormen politischen Handlungsbedarf in der Pflege ein weiteres Mal deutlich. Deswegen begrüße ich …